Der Cycle of Performance Improvement - Die Quintessenz aus über 100 erfolgreichen Projekten

7 Leistungsdimensionen und 70 Best-Practices für Ihren Erfolg

Was ist der Nutzen des CoPI?

Hans-Joachim Lindau analysierte unter der Fragestellung “Warum gelingen bzw. scheitern Trainingsprojekte?” mehr als 100 Projekte von Marktführern aus unterschiedlichen Industrien (z.B. Porsche, Lufthansa, Deutsche Bahn, Telekom, Siemens, Toyota, Unilever, Goodyear, Air Liquide, ZF- Sachs etc.). Die Analyse hat 7 Leistungsdimensionen und 70 Best-Practices, die in erfolgreichen Trainingsprojekten umgesetzt werden, ausfindig gemacht. Die Ergebnisse dieser Untersuchung waren Grundlage für die Entwicklung des Cycle of Performance Improvement (CoPI), einer Systematik, die Handlungssicherheit und messbare Ergebnisse in einzelnen Trainingsprojekten – genauso wie in der Gestaltung der eigenen Firmen-Academy – sicherstellt.

Hier finden Sie ein Fallbeispiel.

 

Ziel und Nutzen des CoPI

Zielsetzung des Cycle of Performance Improvement ist die Geschäftsentwicklung sinnvoll mit der Kompetenzentwicklung der Führungskräfte und Mitarbeiter zu synchronisieren. Der CoPI verbindet die Personalentwicklungsprozesse mit der Unternehmensstrategie, um die Leistungsfähigkeit aller Beteiligten zu verbessern und die gesetzten Geschäftsziele zu erreichen. Wenn Sie die CoPI Systematik in Ihrem Unternehmen verankern, verbinden Sie strategische und strukturelle Elemente mit den Personalressourcen. Speziell entwickelte Projekt Score Cards messen den Umsetzungserfolg und tragen zur besseren Steuerung sämtlicher Geschäftsaktivitäten bei.

 

Die 7 Phasen des CoPI

Ein Überblick

1. CoPI- Positionierung

  • Auftrag und Selbstverständnis werden in einem Strategiepapier formuliert
  • Zusammenarbeit von GF, Linienmanagement, HR und Training werden vereinbart
  • Synchronisierung von Geschäfts- und Personalentwicklung
  • Linie und Personal agieren auf Augenhöhe

2. CoPI- Rahmenbedingungen

  • Budget, Strukturen, Controlling und Systeme werden eingerichtet.
  • Ressourcen sind kongruent mit der Positionierung
  • Learning-Management-Systeme sind eingerichtet und unterstützen Organisation, Teilnehmermanagement und die Vermittlung von Lerninhalten

3. CoPI- Bedarfsanalyse

  • Regelmäßige Bedarfsanalysen
  • 360° Sichtweise wird gewählt

4. CoPI- Maßnahmenentwicklung

  • Die Entwicklung von Trainingsmaßnahmen und Unterstützungsmaßnahmen folgt einem festgelegten Wirkzusammenhang
  • Genaue Lernzielbestimmung und erfolgslogische Transferstrategien
  • Implementierung von „Blended-Solutions“
  • Verknüpfung von formellem und informellem Lernen

5. CoPI- Trainingsdurchführung

  • TTT-Maßnahmen und Zertifizierung der Trainer
  • Durchführung von und Teilnahme an Maßnahmen wird verbindlich eingefordert
  • Einbindung des Managements

6. CoPI- Anwendung

  • Die Umsetzung am Arbeitsplatz gelingt
  • Transferstrategien werden umgesetzt und optimiert
  • Das Management wird sichtbar eingebunden
  • Dokumentation und Nutzung von Online-Scorecards

7. CoPI- Erfolgsmessung

  • Der Einsatz von Projektgruppen zur Steuerung und Messung der Aktivitäten muss obligatorisch sein.
  • Bestimmung der Projektrendite durch ROI-Analysen
  • Tool-Set für die Messung der Level 1-4 (Akzeptanz, Lernen, Umsetzung, ROI) notwendig
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.